Projekt

Kulturtransfer auf sprachlicher Ebene am Beispiel von Political Correctness

(Dissertationsprojekt im Rahmen des Promotionskollegs “Formations of the Global: Welterfahrungen, Weltentwürfe, Weltöffentlichkeiten“)

Abstract

In einer globalisierten Welt, in der intersprachliche und interkulturelle Kontakte zum Alltag gehören, werden auch kulturelle Phänomene und Normen um den Globus „getragen“. Eines dieser Phänomene, das vor allem durch die Medien transportiert wurde, ist die Political Correctness.

In Verbindung mit solch transnationalen Grenzüberschreitungen normativer Werte finden jedoch auch automatisch Wanderungen sprachlicher Phänomene statt. Ein Phänomen wie die Political Correctness kann somit zum Vehikel für die Wanderung von Wörtern und sprachlichen Konstruktionen werden.

In diesem Dissertationsprojekt sollen genau diese Wanderungen untersucht werden. Im Vordergrund steht dabei die Frage, wie ein kulturelles Konzept in einer anderen Kultur übernommen wird und ganz konkret: Inwiefern kann die Übernahme eines kulturellen Konzepts anhand sprachlicher Mechanismen nachvollzogen werden?

Um diesen Fragen nachzugehen wird eine Kombination von Methoden der Diskursanalyse und der Korpuslinguistik angewendet, die so genannte CADS (Corpus Assisted Discourse Studies). Diese Verbindung verspricht fruchtbare Ergebnisse, da die eher quantitativ ausgerichtete Korpuslinguistik die qualitativen Analysen der Diskursanalyse sinnvoll ergänzt. Die Ergebnisse der quantitativen Korpusanalysen werden also anschließend diskursanalytisch im Hinblick auf soziale, historische und gesellschaftliche Hintergründe betrachtet. Auf diese Weise sollen Schaltstellen und Mechanismen herausgearbeitet werden, die bestimmten sprachlichen Phänomenen im Bereich der Political Correctness zu einer weiten Verbreitung verhelfen.

Die Datengrundlage besteht hierbei aus Referenzkorpora des englischen und deutschen Sprachraums. Untersucht werden dabei die Länder USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Ziel der Arbeit ist es, Erklärungsmuster für die Verbreitung bestimmter sprachlicher Konstruktionen zu finden.

 
Literatur:
Baker, Paul (2010): Sociolinguistics and Corpuslinguistics. Edingburgh: University Press.

Baker, Paul (2011): Using Corpora in Discourse Analysis. London/New York: Continuum International Publishing Group.

Bubenhofer, Noah (2009): Sprachgebrauchsmuster. Korpuslinguistik als Methode der Diskurs- und Kulturanalyse. Berlin: De Gruyter.

Felder, Ekkehard/Müller, Marcus/Vogel, Friedemann (2011): Korpuspragmatik. Thematische Korpora als Basis diskurslinguistischer Analysen. Berlin: De Gruyter.Gabrielatos, Costas (2007) “Selecting query terms to build a specialised corpus from a restricted-access database.” In: ICAME Journal, 31. pp. 5-44.

Keller, Rudi (1994): Sprachwandel. Von der unsichtbaren Hand in der Sprache. Tübingen: Francke.

McEnery, Tony/Xiao, Richard/Tono, Yukio (2006): Corpus-based language studies. An advanced resource book. New York: Routledge.

Sinclair, John (2004): Trust the Text. Language, Corpus and Discourse. London: Routledge.