Projekt

Argumentation und Persuasion – Diskurslinguistische Untersuchungen zum Thema der
ökologischen Nachhaltigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft

Abstract

Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR) sind aus dem heutigen
Wirtschaftsleben nicht mehr wegzudenken. Kaum ein Unternehmen kann es sich noch leisten,
auf einen ökologischen oder sozialen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenleben zu
verzichten. Mit zunehmender Vehemenz wird ein nachhaltiger Umgang mit den von den
Unternehmen verbrauchten natürlichen Ressourcen oder auch ein darüber hinausgehendes
ökologisches und soziales Engagement gesellschaftlich eingefordert.

Vor diesem Hintergrund werden Untersuchungen bedeutend, die sich mit der strategischen
Begriffsbesetzung von Nachhaltigkeit – und von thematisch damit verbundenen Ausdrücken –
sowie mit der Analyse der argumentativen Stützungen und strategischen Stärkungen der
unternehmerischen Selbstbewertung ‚wir sind nachhaltig‘ beschäftigen. Die hinter den
Bewertungen und argumentativen Stützungen stehenden Wertevorstellungen und deren
Kommunikation sind von großer und beständig wachsender Bedeutung, da die externe
Kommunikation von Unternehmen als „wichtiges Instrument kultureller Steuerung“ (Janich
2013: 52) anzusehen ist. Hier wird die Brisanz einer Untersuchung von Kommunikaten
multinationaler wirtschaftlicher Akteure deutlich, die in dieser Arbeit beleuchtet werden.

Gerade die weltweit agierenden Unternehmen haben einen prägenden Einfluss auf die
Gestaltung des gesellschaftlichen Zusammenlebens, nicht zuletzt auf das Verhältnis von
Mensch und Natur, das einen zentralen Aspekt der hier fokussierten ökologischen
Nachhaltigkeit darstellt. Krisen und Negativschlagzeilen mit ökologischen Auswirkungen aus
dem Bereich der Wirtschaft wecken das Interesse und auch die Kontrollfunktion der
Öffentlichkeit, wie es zuletzt bezüglich der deutschen Automobilindustrie und dem Skandal
um die Abgaswerte deutlich wurde. Dem öffentlichen Druck auf die Unternehmen,
gesellschaftliches Engagement zu zeigen, begegnen diese in Form einer reaktiven wie auch
proaktiven Kommunikation von Nachhaltigkeitsmaßnahmen (Jarolimek/Raupp 2011: 501).
Die dabei entstehenden öffentlichen Aushandlungen mitsamt ihrer argumentativen und
persuasiven Vorgehensweisen liefern die Untersuchungsgegenstände, um zugrundeliegende
Wertevorstellungen linguistisch zugänglich und analysierbar zu machen. Diese Arbeit stellt
eine linguistische (diachrone und synchrone) Analyse eines deutschsprachigen
Diskursausschnitts zum Thema der ökologischen Nachhaltigkeit in Wirtschaft und
Gesellschaft dar und untersucht Nachhaltigkeitsberichte sowie überregionale Printmedientexte
zwischen den Jahren 1992 und 2014.von ebendiesen Nachhaltigkeits- und Verantwortungsthemen in einem repräsentativen Korpus von Medientexten untersucht werden.

Open Access Veröffentlichung:

Schwegler, Carolin (2018): Nachhaltigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft. Eine
diskurslinguistische Untersuchung von Argumentationen und Kommunikationsstrategien.
[Dissertation. Universität Heidelberg Online]. Verfügbar unter: DOI:
10.11588/heidok.00025511.


Literatur (Auswahl):

Aristoteles (1948) Topik. Unveränd. Nachdr. d. 2. Aufl. 1922. Leipzig, Meiner (Philosophische Bibliothek 12).
Brinker, K. (2010) Linguistische Textanalyse: eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. Berlin, Schmidt.
Busse, D. and Teubert, W. (1994) Ist Diskurs ein sprachwissenschaftliches Objekt? Zur Methodenfrage der historischen Semantik. In D. Busse, F. Hermanns, W. Teubert (eds).Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte: Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik. Opladen, Westdt. Verl., pp. 10-28.
Carroll, A.B. (2009) A History of Corporate Social Responsibility: Concepts and Practices. In A. Crane, A. McWilliams, D. Matten, J. Moon, D.S. Siegel (eds). The Oxford Handbook of Corporate Social Responsibility, Oxford, New York, Oxford UniPress.
Eemeren, F.H. van (2004) A systematic theory of argumentation. The pragma-dialectical approach. Cambridge, Cambridge University Press.
Foucault, M. (1996) Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt am Main, Fischer.
Früh, W. (2007) Inhaltsanalyse. Theorie und Praxis. Konstanz, UVK Verlagsgesellschaft mbH.
Konerding, K.-P. (2005) Themen, Diskurse und soziale Topik. In C. Fraas and M. Klemm (eds).Mediendiskurse. Frankfurt am Main, Lang, pp. 9-38.
Konerding, K.-P. (2008) Diskurse, Topik, Deutungsmuster – Zur Komplementarität, Konvergenz und Explikation sprach-, kultur- und sozialwissenschaftlicher Zugänge zur Diskursanalyse auf der Grundlage kollektiven Wissens. In I. Warnke and J. Spitzmüller (eds). Methoden der Diskurslinguistik. Sprachwissenschaftliche Zugänge zur transtextuellen Ebene. Berlin, de Gruyter, pp. 117-150.
Luhmann, N. (1989) Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd.3. Frankfurt am Main, Suhrkamp.
Toulmin, S.E. (1969) The uses of argument. Cambridge, Cambridge University Press.
Wengeler, M. (2007) Topos und Diskurs. In I. Warnke (ed). Diskurslinguistik nach Foucault. Theorie und Gegenstände. Berlin, de Gruyter, pp. 165-186.