Projekt

Rhetorische Glaubwürdigkeitsstrategien oder konstruktiver Dialog? ?
Argumentative Strukturen im Diskurs um ökologische Verantwortung
wirtschaftlicher Akteure

Abstract

Nachhaltiges Handeln in Wirtschaft und Politik wird von einer kommunikativen Aushandlung moralischer Werte bestimmt, die sich in einem wirtschaftsethischen Diskurs zwischen Medien, Unternehmen und politischen Akteuren vollzieht. Eigenverantwortliche nachhaltige Verhaltensweisen lassen sich nur auf Grundlage eines fest verankerten Wertesystems etablieren. Der damit verbundene Lernprozess vollzieht sich in einem diskursiven Wechselspiel zwischen fordernden und versprechenden Akteuren. Dieser Austausch soll in der geplanten Analyse zum einen anhand von Repräsentationstexten börsennotierter Unternehmen (in Form der jährlichen Nachhaltigkeitsberichte) und zum anderen anhand der zeitlich parallelen Widerspiegelung von ebendiesen Nachhaltigkeits- und Verantwortungsthemen in einem repräsentativen Korpus von Medientexten untersucht werden. 

Sind es rhetorische Glaubwürdigkeitsstrategien der Versprechenden (Unternehmen) oder aber entspinnt sich tatsächlich ein konstruktiver Dialog mit dem Ziel eines ernsthaften umweltethischen Gesinnungswandels? Zur Klärung dieser Problematik sollen bestehende, in den Sozialwissenschaften praktizierte Standardverfahren der Inhaltsanalyse durch eine Implementation von Methoden der linguistischen Argumentationsanalyse erweitert werden. Nur so können argumentative Tiefenstrukturen auf verlässliche Weise analytisch zugänglich gemacht werden und den Schlüssel zu klassifizierbaren Wertehintergründen beider Dialogpartner liefern. 

Die in den verschiedenen Einzeltexten enthaltenen Momentaufnahmen erlauben belastbare Rückschlüsse auf die tatsächliche Dialoghaftigkeit des Diskurses und die bereichs(-ethisch) spezifische “Textur” von Argumentationsmustern. 



Literatur (Auswahl):

Aristoteles (1948) Topik. Unveränd. Nachdr. d. 2. Aufl. 1922. Leipzig, Meiner (Philosophische Bibliothek 12).
Brinker, K. (2010) Linguistische Textanalyse: eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. Berlin, Schmidt.
Busse, D. and Teubert, W. (1994) Ist Diskurs ein sprachwissenschaftliches Objekt? Zur Methodenfrage der historischen Semantik. In D. Busse, F. Hermanns, W. Teubert (eds).Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte: Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik. Opladen, Westdt. Verl., pp. 10-28.
Carroll, A.B. (2009) A History of Corporate Social Responsibility: Concepts and Practices. In A. Crane, A. McWilliams, D. Matten, J. Moon, D.S. Siegel (eds). The Oxford Handbook of Corporate Social Responsibility, Oxford, New York, Oxford UniPress.
Eemeren, F.H. van (2004) A systematic theory of argumentation. The pragma-dialectical approach. Cambridge, Cambridge University Press.
Foucault, M. (1996) Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt am Main, Fischer.
Früh, W. (2007) Inhaltsanalyse. Theorie und Praxis. Konstanz, UVK Verlagsgesellschaft mbH.
Konerding, K.-P. (2005) Themen, Diskurse und soziale Topik. In C. Fraas and M. Klemm (eds).Mediendiskurse. Frankfurt am Main, Lang, pp. 9-38.
Konerding, K.-P. (2008) Diskurse, Topik, Deutungsmuster – Zur Komplementarität, Konvergenz und Explikation sprach-, kultur- und sozialwissenschaftlicher Zugänge zur Diskursanalyse auf der Grundlage kollektiven Wissens. In I. Warnke and J. Spitzmüller (eds). Methoden der Diskurslinguistik. Sprachwissenschaftliche Zugänge zur transtextuellen Ebene. Berlin, de Gruyter, pp. 117-150.
Luhmann, N. (1989) Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd.3. Frankfurt am Main, Suhrkamp.
Toulmin, S.E. (1969) The uses of argument. Cambridge, Cambridge University Press.
Wengeler, M. (2007) Topos und Diskurs. In I. Warnke (ed). Diskurslinguistik nach Foucault. Theorie und Gegenstände. Berlin, de Gruyter, pp. 165-186.