Projekt

  • »Die sprachliche Konstruktion geschlechtsspezifischer Körper- und Rollenbilder.«
    (Dissertationsprojekt)

Abstract

Das Promotionsvorhaben will die sprachliche Konstruktion geschlechtsspezifischer Körper- und Rollenbilder mittels korpuslinguistischer und framesemantischer Methoden untersuchen. Sprache wird dabei nicht als ein Medium verstanden, das einheitlich wahrgenommene Gegebenheiten der Realität eins zu eins abbildet, sondern – dem gemäßigten Konstruktivismus folgend – als eine Größe, die in hohem Maße dazu beiträgt, die kognitive Erfassung der Wirklichkeit zu formen. Gesellschaftliche Werte, Einstellungen und (Verhaltens-)Normen schlagen sich zwangsläufig im konkreten Sprachgebrauch nieder, sodass eine Analyse dieses Sprachgebrauchs erkennen lässt, wie ein bestimmter Ausschnitt aus der Wirklichkeit in Sprache präsent ist und im öffentlichen Diskurs verhandelt wird. Neben dem korpuslinguistischen Zugriff wird die qualitative Analyse mittels Framesemantik vorgenommen, wobei sowohl evozierte als auch invozierte Frames und damit konkrete, explizite Füllwerte (fillers) und implizit mitschwingende, nicht zwangsläufig ausformulierte Standardwerte (default values) fokussiert werden.

Die Korpuslinguistik stellt diverse Methoden zur Verfügung, um Korpora auf (usuellen) Sprachgebrauch zu untersuchen und die Semantik von Ausdrücken in ihren konkreten Verwendungskontexten zu beschreiben. Als besonders ertragreich gelten dabei qualitativ-quantitative Zugänge, d.h. die Kombination von Häufigkeitsabfragen mit der Analyse der spezifischen Bedeutung von Ausdrücken im Textzusammenhang. So lässt sich über die Häufigkeit eines Lexems erkennen, wie intensiv die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem bezeichneten Sachverhalt ist, während der qualitative Zugriff die spezifische inhaltliche Prägung dieser Auseinandersetzung verdeutlicht. Die statistische Signifikanz, die über die Besonderheiten des Sprachgebrauchsprofils (Kookkurrenzprofil) Aufschluss gibt, gilt in diesem Projekt als wichtigster und erster Zugriff.

Die durch die Korpuslinguistik bereitgestellten Methoden sollen vor dem Hintergrund der seit den 1970er Jahren verlaufenden Gender-Debatte angewendet werden, um zu erkennen, wie Männlichkeit und Weiblichkeit sowohl aktuell als auch durch die Zeit hinweg in den Medien, konkret: in Zeitungstexten, verhandelt wurden und werden. Dabei stehen nicht nur die sprachlichen Konstruktionen von (tradierten und stereotypen) Geschlechterrollen im Fokus, sondern auch die sprachlich verhandelten geschlechtsspezifischen Körperbilder. Die Untersuchung greift dabei auf drei Teilkorpora verschiedener Zeitstufen zurück: 1984–1986, 1997–1999 und 2010–2012.

Konkret wird der Fragestellung nachgegangen, wie sich die Frames der einzelnen Lexeme (wie z.B. Mann, Frau, weiblich, männlich u.v.m) aufgrund des vorhandenen Datenmaterials, besonders über die statistische Signifikanz in Kombination mit häufig auftretenden Frames,  ausgestalten, also mit konkreten Füllwerten (fillers) und/oder Standardwerten (default values) gefüllt werden. Es wird erforscht, welche Bedeutungen diesen Lexemen im Kontext des konkreten Sprachgebrauchs zukommen und ob bzw. wie sich diese Bedeutungen – und damit auch die durch sie angezeigten Körper- und Rollenbilder – im Laufe der Zeit, repräsentiert durch die drei Teilkorpora, geändert haben.

Literatur (Auswahl):

Becker, Ruth / Kortendiek, Beate (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. 2., erweiterte und aktualisierte Auflage, Wiesbaden, Verlag für Sozialwissenschaften: 2008.

Bubenhofer, Noah: Sprachgebrauchsmuster. Korpuslinguistik als Methode der Diskurs- und Kulturanalyse. Berlin, de Gruyter: 2009.

Bubenhofer, Noah / Scharloth, Joachim: Kontext korpuslinguistisch. Die induktive Berechnung von Sprachgebrauchsmustern in großen Textkorpora. In: Klotz, Peter/ Portmann-Tselikas, Paul R. / Weidacher, Georg (Hrsg.): Kontexte und Texte. Soziokulturelle Konstellationen literalen Handelns. Tübingen, Narr: 2010, S. 85–107.

Busse, Dietrich: Diskurslinguistik als Epistemologie – Das verstehensrelevante Wissen als Gegenstand linguistischer Forschung. In: Warnke, Ingo / Spitzmüller, Jürgen (Hrsg.): Methoden der Diskurslinguistik. Sprachwissenschaftliche Zugänge zur transtextuellen Ebene. Berlin, New York: de Gruyter: 2008 [a] , S. 57–87.

Busse, Dietrich: Linguistische Epistemologie. Zur Konvergenz von kognitiver und kulturwissenschaftlicher Semantik am Beispiel von Begriffsgeschichte, Diskursanalyse und Frame-Semantik. In: Eichinger, Ludwig M. / Kämper, Heidrun (Hrsg.): Sprache – Kognition – Kultur. Sprache zwischen mentaler Struktur und kultureller Prägung. Berlin / New York, de Gruyter: 2008 [b] , S. 73–114.

Brünner, Gisela: Wie kommen Männer und Frauen in der Sprache vor? Eine Unterrichtseinheit in der Sekundarstufe II. In: Diskussion Deutsch,, 21. Jahrgang, Heft 111, Frankfurt a.M.: 1990, S. 46–71.

Degele, Nina: Sich schön machen. Zur Soziologie von Geschlecht und Schönheitshandeln. Wiesbaden, Verlag für Sozialwissenschaften: 2004.

Eckes, Thomas: Geschlechterstereotype: Von Rollen, Identitäten und Vorurteilen. In: Becker, Ruth / Kortendiek, Beate (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. 2., erweiterte und aktualisierte Auflage, Wiesbaden, Verlag für Sozialwissenschaften: 2008, S. 194–203.

Felder, Ekkehard / Müller, Marcus / Vogel, Friedemann (Hrsg.): Korpuspragmatik. Thematische Korpora als Basis diskurslinguistischer Analysen. Berlin u.a., de Gruyter: 2012.

Felder, Ekkehard: Sprache – das Tor zur Welt? Perspektiven und Tendenzen in sprachlichen äußerungen. In: Felder, Ekkehard (Hrsg.): Sprache. Heidelberg, Springer: 2009 (Heidelberger Jahrbücher, Bd. 53), S.13–57.

Felder, Ekkehard / Müller, Marcus (Hrsg.): Sprache und Wissen. Wissen durch Sprache. Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerkes »Sprache und Wissen«. Berlin, New York, de Gruyter: 2009.

Feilke, Helmut: Sprache als soziale Gestalt. Ausdruck, Prägung und Ordnung der sprachlichen Typik. Frankfurt a.M., Suhrkamp: 1996, S. 9–15, 52–71, 112–132, 148–181.

Gardt, Andreas: Textsemantik. Methoden der Bedeutungserschließung. In: Bär, Jochen A. / Müller, Marcus (Hrsg.): Geschichte der Sprache und Sprache der Geschichte. Probleme und Perspektiven der historischen Sprachwissenschaft des Deutschen. Oskar Reichmann zum 75. Geburtstag. Berlin: Akademie-Verlag 2012, 61-82.
Gardt, Andreas: Text und Bedeutung. In: Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen,  Berlin u.a., de Gruyter: 2009, 449-456; Online zur Verfügung gestellt unter http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:34-2013100844198.
Gardt, Andreas: Linguistisches Interpretieren. Konstruktivistische Theorie und realistische Praxis. In: Hermanns, Fritz / Holly, Werner: Linguistische Hermeneutik. Theorie und Praxis des Verstehens und Interpretierens. Tübingen, Niemeyer: 2007, S. 263-281.

Günthner, Susanne / Hüpper, Dagmar / Spieß, Constanze: Genderlinguistik. Sprachliche Konstruktionen von Geschlechtsidentitäten. Berlin/ Boston, de Gruyter: 2012.

Lemnitzer, Lothar / Zinsmeister, Heike: Korpuslinguistik. Eine Einführung. Tübingen, Narr: 2006.

Penz, Otto: Schönheit als Praxis. Über klassen- und geschlechtsspezifische Körperlichkeit. Frankfurt a.M., campus: 2010.

Perkuhn, Rainer/ Keibel, Holger / Kupietz, Marc: Korpuslinguistik. Paderborn, Fink: 2012.

Samel, Ingrid: Einführung in die feministische Sprachwissenschaft. 2. Auflage, Berlin, Schmidt: 2000.

Wetterer, Angelika (Hrsg.): Körper Wissen Geschlecht. Geschlechterwissen und soziale Praxis II, Sulzbach, Helmer: 2010.

Wetterer, Angelika (Hrsg.): Geschlechterwissen und soziale Praxis. Theoretische Zugänge – empirische Erträge. Königstein/Taunus, Helmer: 2008.