Projekt

Die Entwicklung einer sektoralen Argumentationstheorie am Beispiel des Diskurses über den Klimawandel
 

Abstract

Der Klimawandel ist ein sehr wichtiges Thema der heutigen Zeit. Mit ihm beschäftigen sich mittlerweile nicht nur die Naturwissenschaften. Die Geisteswissenschaften können Zentrales zu seiner Erforschung beitragen, gerade mit Blick auf die kommunikative Dimension des Problems. Allerdings wird bis anhin die Betrachtung der Argumentationsstrukturen vernachlässigt, wenn der Diskurs über den Klimawandel untersucht wird. Meine Dissertation soll auf dieses Desiderat reagieren und einen argumentationsanalytischen Zugang zu der medialen Berichterstattung über den Klimawandel in deutschsprachigen Schweizer Medien ermöglichen. Ein solcher Zugang zu diskursiven Argumentationsstrukturen steht vor verschiedenen wissenschaftlichen Herausforderungen, mitunter deswegen, weil die Texte und mündlichen Beiträge in der Regel viele alltagslogische Schlüsse beinhalten, die hochgradig kontextsensitiv und implizit sind. Spezielle Ansätze sind nötig, um die zur Diskussion stehenden Argumentationsmuster (Topoi im Sinne argumentativer Fundplätze) innerhalb des Diskurses adäquat beschreiben und normativ beurteilen zu können. Reisigl (2014) plädiert für eine sektorale Argumentationsanalyse als Zugangsweise zu eine solche Problemlage. Diese Idee stützt sich unter anderem auf die schon von Toulmin (2003) angesprochene Feldabhängigkeit von bestimmten Argumentationsteilen sowie die von Kopperschmidt (1989, 2000) vorgeschlagene materiale Argumentationstheorie, die die Abhängigkeit von kategorialen Sprachsystemen betont. Die Dissertation soll auf der Basis der empirischen Untersuchung eines Schweizer Korpus eine sektorale Argumentationstheorie etablieren, die auf den Diskurs über den Klimawandel angewendet werden kann. Sie greift unter anderem auch auf korpuslinguistische und korpuspragmatische Methoden zurück (Felder/Müller/Vogel 2012). Durch ein solches analytisches Vorgehen lassen sich umfassende Erkenntnisse zur Argumentation (in Form von besonderen, diskursspezifischen Topoi) in der medialen Berichterstattung über den Klimawandel in der Schweiz gewinnen, die von praktischer Relevanz sein können.

Hierfür wird ein Korpus erstellt, das die wichtigsten deutschsprachigen Schweizer Tages- und Wochenzeitungen sowie relevante Sendungen der öffentlich-rechtlichen Sender SRF 1, SRF 2 und SRF info umfasst. Das Korpus wird hierfür in meinungs- und informationsbasierte Subkorpora unterteilt sowie die Artikel einzelnen Resorts zugeordnet. Der Untersuchungszeitraum soll von 2007 bis 2014 reichen, da so die letzten beiden Berichte des IPCC[1] miteinbezogen werden können. Als Referenz- und Prototexte[2] im Diskurs über den Klimawandel beeinflussen die Berichte einerseits die Häufigkeit und Beschaffenheit der Berichterstattung und dienen andererseits als objektive Richtlinie für die Beurteilung der Fakten des Diskurses, da die IPCC-Berichte als Konsens der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Klimawandel verstanden werden können.

Das Korpus wird über die Suche nach den Schlagworten Klimawandel, Erderwärmung, Klimaschutz, Ausstoss, Energiewende, Kohlendioxid, Erwärmung, Klimakonferenz und Klimakonferenzen erstellt. Sie entsprechen denjenigen, die für das deutschsprachige Korpus des Projektes „Changing Climate“ (http://cass.lancs.ac.uk/?page_id=79) mithilfe der Methode in Gabrielatos (2007) erhoben wurden. So sollte es möglich sein, diejenigen Artikel im betroffenen Zeitraum zu erfassen, die sich explizit mit dem Thema Klimawandel beschäftigen.

Durch die Arbeit am Korpus soll einerseits erschlossen werden, wie in Schweizer Medien über den Klimawandel argumentiert wird und andererseits in der Tradition der Grounded Theory ein Zugang etabliert werden, der auch hinsichtlich weiterer Fragestellungen dazu verwendet werden kann, feldabhängige Topoi im Rahmen eines Diskurses zu erfassen und zu beschreiben.

 

 

 

Literatur:

Centre for Corpus Approaches to Social Science/CASS: „Changing Climates. A Cross-country Comparative Analysis of Discourses around Climate Change in the News Media“. http://cass.lancs.
ac.uk/?page_id=79
, letzter Zugriff am.2015.

Edenhofer, Ottmar/Pichs-Madruga, Ramón/Sokona, Youba/Farahani, Ellie/Kadner, Susanne/Seyboth, Kristin/Adler, Anna/Baum, Ina/Brunner, Steffen/Eickemeier, Patrick/Kriemann, Benjamin/
Savolainen, Jussi/Schlömer, Steffen/von Stechow, Christoph/Zwickel, Timm/Minx, Jan (eds.) (2014): Climate Change 2014, Mitigation of Climate Change. Contribution of Working Group III to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change. Cambridge/New York: Cambridge University Press. http://mitigation2014.org/report/publication/, letzter Zugriff am 18.05.2015.

Felder, Ekkehard/Müller, Marcus/Vogel, Friedemann (eds.) (2012): Korpuspragmatik. Thematische Korpora als Basis diskurslinguistischer Analysen. Berlin/New York: Walter de Gruyter.

Field, Christopher B./Barros, Vicente R./Dokken, David J./Mach, Katharine J./Mastrandrea, Michael D./Bilir, T. Eren/Chatterjee, Monalisa/Ebi, Kristie L./Estrada, Yuka O./Genova, Robert C./Girma, Betelhem/Kissel, Eric S./Levy, Andrew N./MacCracken, Sharon (eds.) (2014): Climate Change 2014. Impacts, Adaptation, and Vulnerability. Part A: Global and Sectoral Aspects. Contribution of Working Group II to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change. Cambridge/New York: Cambridge University Press. https://ipcc-wg2.gov/AR5/report/full-report/, letzter Zugriff am 18.05.2015.

Gabrielatos, Costas (2007): „Selecting Query Terms to Build a Specialised Corpus from a Restricted-access Database“. International Computer Archive of Modern and Medieval English 31: S. 5–43. http://clu.uni.no/icame/ij31/ij31-page5-44.pdf, letzter Zugriff am 18.05.2015.

Kopperschmidt, Josef (1989): Methodik der Argumentationsanalyse. Stuttgart/Bad Cannstatt: Friedrich Frommann/Günther Holzboog (= problemata 119).

Kopperschmidt, Josef (2000): Argumentationstheorie zur Einführung. Dresden: Junius.

Metz, Bert/Davidson, Ogunlade R./Bosch, Peter R./Dave, Rutu/Meyer, Leo A. (eds.) (2007): Contribution of Working Group III to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, 2007. Cambridge/New York: Cambridge University Press. http://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg3/en/contents.html, letzter Zugriff am 18.05.2015.

Parry, Martin L./Canziani, Osvaldo/ Palutikof, Jean P./van der Linden, Paul J./Hanson, Clair E. (eds.) (2007): Contribution of Working Group II to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, 2007. Cambridge/New York: Cambridge University Press. http://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg2/en/contents.html, letzter Zugriff am 18.05.2015.

Reisigl, Martin (2014): „Argumentation Analysis and the Discourse-Historical Approach. A Methodological Framework“. In: Hart, Christopher/Cap, Piotr (eds.): Contemporary Critical Discourse Studies. London: Bloomsbury Academic: S. 67–96.

Solomon, Susan/Qin, Dahe/Manning, Martin/Chen, Zhenlin/Marquis, Merlinda/Averyt, Kristen B./Tignor, Melinda M. B./Miller, Henry L. (eds.) (2007): Contribution of Working Group I to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, 2007. Cambridge/New York: Cambridge University Press. http://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg1/en/contents
.html
, letzter Zugriff am 18.05.2015.

Steinseifer, Martin (2005): „Die Sloterdijk-Debatte. Linguistische Diskursanalyse eines
(Print-)Medienereignisses und seiner argumentativen Ordnung“. In: Wengeler, Martin (ed.): Sprachgeschichte als Zeitgeschichte. Konzepte, Methoden und Forschungsergebnisse der Düsseldorfer Sprachgeschichtsschreibung für die Zeit nach 1945. Hildesheim/New York: Olms: S. 498–526 (= Germanistische Linguistik 180–181).

Stocker, Thomas F./Qin, Dahe/Plattner, Gian-Kasper/Tignor, Melinda/Allen, Simon K./Boschung, Judith/Nauels, Alexander/Xia, Yu/Bex, Vincent/Midgley, Pauline M. (2013): The Physical Science Basis. Contribution of Working Group I to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change. Cambridge/New York, Cambridge University Press. http://www.climatechange2013.org/images/report/WG1AR5_ALL_FINAL.pdf, letzter Zugriff am 18.05.2015.

Toulmin, Stephen E. (2003): The Uses of Argument. Updated edition. Cambridge: Cambridge University Press.

[1] IPCC steht für Intergovernmental Panel on Climate Change. Der vierte Assessment Report von 2007 setzt sich aus den drei Teilen Solomon/Qin/Manning et al. (2007), Parry/Canziani/Palutikof et al. (2007) sowie Metz/Davidson/Bosch et al. (2007), der fünfte aus den Jahren 2013 und 2014 aus Stocker/Qin/Plattner et al. (2013), Field/Barros/Dokken et al. (2014) und Edenhofer/Pichs-Madruga/Sokona et al. (2014) zusammen.

[2] Zur Funktion und Analyse von Prototexten eines Diskurses siehe Steinseifer (2005).